News & Updates

Der Brandschutzbeauftragte im Betrieb

05.07.21, 16:22

Ein Unternehmen hat viele Aufgaben und Verantwortungen, die im Blick behalten werden müssen. Neben finanziellen, personellen und projektgebundenen Aufgaben, muss ein Unternehmen allerdings auch für ausreichend Sicherheit sorgen. Ein wichtiger Baustein hierbei ist die Sicherstellung des Brandschutzes. Viele denken hier an den Brandschutzbeauftragten im Betrieb. Doch ab wann benötigt ein Unternehmen einen Brandschutzbeauftragten?

Grundsätzlich besteht die Hauptaufgabe des Brandschutzbeauftragten zunächst darin, die Lücke zwischen der Pflicht zum Brandschutz und dem dazu fehlenden Wissen im Unternehmen zu schließen. Ein Brandschutzbeauftragter ist also der Experte im Hause, der zentral für die Verwaltung des Brandschutzes tätig ist und dazu im Auftrag der Geschäftsleitung handelt. Wichtig ist dabei, dass "der Brandschutzbeauftragte ohne äußeren Druck die Aufgaben im Brandschutz angehen kann", mahnt Frank Hachemer, Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz.

Wann wird der Brandschutzbeauftragte zur Pflicht?

Doch nicht jedes Unternehmen hat einen Brandschutzbeauftragten und nicht jedes benötigt einen. Ab wann ist also ein Brandschutzbeauftragter Pflicht? "Das kann man pauschal nicht sagen", erklärt Hachemer, "es gibt einige Wirtschaftszweige, in denen das fest vorgegeben ist. Zum Beispiel ist dies in der Industrie ab einer gewissen Größe vorgegeben. Gleiches gilt für Kliniken oder Heime." Auch kann die Genehmigungsbehörde einen Brandschutzbeauftragten anordnen, ohne dass eine allgemeine Vorschrift dies erforderlich macht.

Grundsätzlich lässt sich also festhalten, dass der Bedarf an Brandschutz einer individuellen Einschätzung bedarf. Denn der Bedarf an Brandschutz im Betrieb hängt immer von der Nutzung ab. So müssen auch Arbeitgeber die Organisation des Brandschutzes regeln, die keine Industrie betreiben, beispielsweise Bürotätigkeiten wie IT-Unternehmen. Eine solche Abwägung setzt jedoch nicht voraus, dass der Brandschutz pauschal über die Beschäftigung eines Brandschutzbeauftragten erfolgen muss.

Welche Qualifikation benötigt ein Brandschutzbeauftragter?

Wenn ein Unternehmen nun sicherer im Brandschutz werden will und über einen Brandschutzbeauftragten nachdenkt, kommt oft die Frage nach der Qualifikation auf. Häufig werden Personen in Betracht gezogen, die beispielsweise über eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Feuerwehr Vorerfahrung im abwehrenden Brandschutz nachweisen. Dann muss jedoch das Wissen im vorbeugenden Brandschutz gestärkt werden. Dazu bieten sich Ausbildungen wie die Brandschutzbeauftragten-Ausbildung des SSB Neuwied an, die nach den vfdb Richtlinien Wissen im vorbeugenden Brandschutz vermitteln. So erhalten die künftigen Brandschutzbeauftragten Grundwissen in den drei wichtigen Säulen des vorbeugenden Brandschutzes: baulicher, anlagentechnischer und organisatorischer Brandschutz.